KOMM Schule als Lebensort

Jugendhilfe in der Schule

Herzlich Willkommen bei KOMM Jugendhilfe in der Georg-August-Zinn-Schule in Frankfurt-Griesheim

Im Leben von Kindern und Jugendlichen spielt die Schule eine
wichtige Rolle. Sie ist der Ort, an dem sie mit Gleichaltrigen, aber auch mit Erwachsenen zusammenkommen, um zu lernen, sich zu erproben, zu streiten, gemeinsam zu lachen und vieles mehr. Wenn schwierige Situationen entstehen, sei es innerhalb der Schule durch schlechte Noten und Konflikte mit anderen Kindern oder Lehrkräften, sei es außerhalb der Schule durch Belastungen in der Familie oder im Freundeskreis, dann kann dies dazu führen, dass die Schule vermieden oder der Frust im Unterricht ausgelebt wird. 

KOMM will erreichen, dass Kinder und Jugendliche ihre Schule als Lern- und Lebensort annehmen und sich dort wohlfühlen.

Der Standort: Georg-August-Zinn-Schule in Frankfurt-Griesheim

KOMM wird gefördert durch die Stadt Frankfurt, deren Fachkräfte aus dem Stadtschulamt für eine regelmäßige Beratung und eine kontinuierliche Evaluation der Förderprogramme zur Verfügung stehen. Im Auftrag des CJD Rhein-Main arbeiten die Mitarbeiterinnen von KOMM Frankfurt in der Georg-August-Zinn-Schule, einer Integrierten Gesamtschule im Stadtteil Frankfurt-Griesheim.

Hier bieten sie Kindern, Jugendlichen und deren Eltern sowie Lehrkräften ihre Unterstützung an. Dies erfolgt u.a. durch Situationsklärung, Beratung, Betreuung bzw. Vermittlung von Hilfen, Gestaltung und Durchführung von gruppenspezifischen Projekten.

Die Mitarbeiterinnen der Jugendhilfe verfügen über ein Büro im Schulgebäude als auch über einen eingerichteten Container auf dem Schulhof, der für gruppenspezifische Angebote, Beratungsgespräche und zur Supervision/Teamsitzung genutzt werden kann.

Die Angebote im Detail:

KOMM für Kinder und Jugendliche

Pausentreff, offenes Pausenangebot für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7, jeweils begleitet von zwei KOMM-Mitarbeiterinnen  (9:50 - 10:05 Uhr für die 5. Klassen, 11:40 Uhr - 12:00 Uhr für die  6. - 7. Klassen)

Informationen über Freizeitangebote in Frankfurt

Begleitung beim Übergang von der Grundschule in die Georg-August-Zinn-Schule: Die Schule wird von vielen Grundschulen aus unterschiedlichen Stadtteilen besucht. Daher werden zum Ende der 4. Klasse gezielt die Kinder und deren Eltern angesprochen, die im neuen Schuljahr die weiterführende Schule besuchen werden. Ziel ist es, schon früh Kontakt zu diesen Kindern und deren Eltern herzustellen, um den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule begleiten zu können. Dabei werden die Kinder zu einem Spiele- und Kennenlernnachmittag eingeladen. Die Eltern erhalten in schriftlicher Form ein Gesprächsangebot.

Projektarbeit in Klassen. Neben gruppenbezogener Förderung von sozialen Kompetenzen führen die Mitarbeiterinnen das Projekt „Unsere Klasse wird ein Team" durch. Hierzu verfolgen sie die Grundsatzziele  Klassenzusammenführung, soziale Interaktion und Gewaltpävention in der Jahrgangsstufe 5. Dazu wird jede 5. Klasse in Kooperation mit der Klassenleitung für den Zeitraum eines halben Jahres jeweils zwei Schulstunden pro Woche von den Projektmitarbeiterinnen themenzentriert betreut. Im Bedarfsfall wird eine lösungsorientierte Konfliktbearbeitung angeboten.

Hilfe bei schlechten Noten.

Individuelle vertrauliche Beratung und Unterstützung bei Konflikten mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrerinnen und Lehrern oder anderen Personen.

Bedarfsorientierte sozialpädagogische Einzelberatung bei schwierigen Fragen oder Problemen bei der Alltagsbewältigung

Im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule fachliche Beratung und Begleitung bei vorliegender Kinderschutzproblematik

KOMPO 7: Im Rahmen des standardisierten Verfahrens KOMPO 7, findet in den Klassen 7 eine Feststellung sozial-methodischer Kompetenzen statt. Dazu werden die Klassen jeweils in drei Gruppen aufgeteilt, denen 6 Beobachter (2 Mitarbeiterinnen von KOMM und 4 Lehrkräfte) zugeordnet werden, die Informationen und Einschätzungen für jeweils 4 Schüler/innen in einem Kompetenzprofil zusammenfassen. Das erstellte Profil wird den Schülerinnen und Schülern in einem individuellen Feedbackgespräch erläutert und stellt eine Basis für erste gemeinsame Überlegungen zur individuellen beruflichen Perspektive dar. 

Lernferien: Zur Wahrnehmung und Förderung individueller Ressourcen und Kompetenzen sowie zur Gestaltung aktueller, an den Interessen von Kindern und Jugendlichen orientierten, Freizeitaktivitäten, bieten die Mitarbeiterinnen von KOMM jeweils 4 Wochen im Jahr Lernferien an (1 Woche in den Osterferien, 2 Wochen in den Sommerferien, 1 Woche in den Herbstferien). 

KOMM für Eltern

  • Lösungsorientierte Beratung in schwierigen familiären Situationen, bei Erziehungskonflikten oder Versorgungsproblemen
  • Informationen über Einrichtungen und Unterstützungsangebote für Kinder und Eltern in Frankfurt, Hinweise zu angemessener medizinisch-therapeutischer Versorgung
  • Unterstützung und Begleitung im Dialog mit Schule, Behörden etc.

KOMM für Lehrkräfte

  • Entlastung bei Konflikten im Unterricht
  • Unterstützung bei der individuellen Begleitung von Schülerinnen und Schülern in Konfliktsituationen
  • Unterstützung im Dialog mit Eltern

Bereichsleitung SPLH & Schule (KOMM)

  • Bereichsleitung SPLH & Schule (KOMM)

    Udo Bender

    fon: 069 952967-16
    fax: 069 952967-50
    E-Mail

Gefördert von der Stadt Frankfurt am Main

Unser Team